Der angekündigte Abzug der britischen Streitkräfte aus der Region Ostwestfalen-Lippe wird zunehmend in den regionalen Medien thematisiert. Die Planungen der britischen Militäradministration sind jedoch keinesfalls gleichbedeutend mit der Einstellung oder Reduzierung der militärischen Nutzung des britischen Truppenübungsplatzes Senne und des dazugehörigen Standortübungsplatzes Stapel oberhalb der Gemeinde Augustdorf.
Beide Übungsplätze werden bis auf weiteres unverändert durch die britischen und deutschen Streitkräfte zu Übungszwecken genutzt.
Das Betreten und Befahren dieser Flächen durch Zivilpersonen birgt aufgrund des Übungsbetriebs mit Gefechtsfahrzeugen, der Geländebeschaffenheit sowie der Belastung des Bodens durch Munition oder Munitionsteile erhebliche Gefahren für Leib und Leben.
Zuletzt kam es wiederholt zu Beinahe-Zusammenstößen von Zivilfahrzeugen mit militärischem Großgerät auf dem Standortübungsplatz Stapel. 
Vor diesem Hintergrund weist der Standortälteste Augustdorf-Paderborn, Oberst Jörg Tölke, darauf hin, dass das Betreten und Befahren des Truppenübungsplatzes Senne sowie des Standortübungsplatzes Stapel auch weiterhin verboten ist.
Zum Schutz der Zivilbevölkerung und der übenden Truppe werden deutsche Truppenteile verstärkt durch Militärpolizeistreifen begleitet.
Neben der erheblichen Eigengefährdung, der sich Zivilpersonen aussetzen, die die Übungsplätze betreten oder befahren, kommt es insbesondere im Bereich des Übungsplatzes Stapel durch das unerlaubte Befahren von Naturschutz-und Erholungsgebieten wie des Augustdorfer Dünenfeldes oder der Wistinghauser Senne zu erheblichen Lärmbelästigungen für die Anwohnerinnen und Anwohner.
Zudem kommt es zu erheblichen Schädigungen von Flora und Fauna, wie der
Heidelerche oder Feldlerche.

Der Standortübungsplatz Stapel umfasst ca. 550 Hektar und liegt nördlich der Gemeinde Augustdorf. Er ist Teil des Truppenübungsplatzes Senne, der seit 1962 unter britischer Verwaltung steht. Insgesamt umfasst die Gesamtfläche des Truppenübungsplatzes einschließlich des Platzteiles Stapel rund 11.600 Hektar.
Die Bundeswehr wird den Standortübungsplatz Stapel im Laufe des Jahres voraussichtlich vollständig von den britischen Streitkräften übernehmen und – unabhängig von einer weiteren militärischen Nutzung der Senne – weiter unterhalten, betreiben und nutzen.


Die zur 1. Panzerdivision gehörende Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ besteht aus sieben Bataillonen und ist in den Bundesländern Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen stationiert.
Rund 5500 Soldatinnen und Soldaten dienen in der Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“, davon 2100 in der Augustdorfer Kaserne.
Der Stab der Brigade, die Stabsfernmeldekompanie sowie das Panzerbataillon 203 und das Panzergrenadierbataillon 212 sind in Augustdorf stationiert.
Neben einer Nachschub-und Instandsetzungskompanie der Brigade sind ein Sanitätsunterstützungszentrum, ein Kraftfahrausbildungszentrum sowie eine Feldjägerkompanie gemeinsam mit dem Bundeswehr-Dienstleistungszentrum und weiteren Dienststellen in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne am Rand des Truppenübungsplatzes Senne beheimatet.
Insgesamt versehen 2700 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Augustdorf ihren Dienst.

Ab 2018 stellt die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ im Wechsel mit der Panzergrenadierbrigade 41 aus Mecklenburg-Vorpommern die Heeresanteile für die „Resolute Support Mission“ in Nordafghanistan. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich 1000 Soldatinnen und Soldaten aus verschiedenen Standorten der Brigade im Einsatzgebiet ihren Dienst versehen haben.
Aktuell befinden sich rund 250 Soldatinnen und Soldaten der Brigade im Einsatz am Hindukusch.
Zusätzlich unterstützt die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ die „Very High Readiness Joint Task Force“ (VJTF) der NATO, die ab 2019 durch die Bundeswehr geführt wird.

Bilder Quellenangabe: Bundeswehr / PzBrig 21 - Beide abgebildeten Hinweisschilder haben Gültigkeit.

Der Augustdorfer ist...

regional

Wir sind regional. Wir leben hier. Die Einen mit Wurzeln, die Anderen aus anderen Gründen. Und wir leben gern hier! Daher möchten wir unseren Themen im Schwerpunkt den regionalen Bezug geben. So vielfältig, so bunt und so interessant wie unser gemeinsames Leben hier.

neugierig

War es nicht die unbeschwerte Neugier, die uns als Kinder so oft unbekannte Türen geöffnet hat? Die uns in bisher verschlossene Welten steigen ließ und uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind? Die uns Freude, Angst, Mut und Demut gelehrt hat? Das Kribbeln vor dem Unbekannten, die Fantasien im Kopf... Das alles möchten wir in unseren, oft so vernünftigen und rationalen, Alltag hinüberretten. Wir möchten neugierig bleiben ohne aufdringlich zu sein. Wir möchten anstecken und auffordern diese Neugier mitzuleben. Gemeinsam in unserem Ort.

unabhängig

Das Team Der Augustdorfer! steht keiner politschen oder religiösen Überzeugung nahe. Und so soll unser Magazin offen für alle Strömungen mit freiheitlichen und demokratischen Grundidealen sein. Die Redaktion wird unabhängig arbeiten. Wir werden Platz einräumen für viele Gedanken. Wir werden Autoren mit verschiedenen politischen Einstellungen eine Plattform geben, ohne dass diese immer die Überzeugungen der Redaktion sein müssen. Aber genau so erreichen wir die Offenheit und Vielfalt, die wir bei uns schon im Alltag leben und lieben.