Mitteilungen aus Rat und Verwaltung 7. März 2019

Die Gemeindebücherei der Gemeinde Augustdorf konnte 2018 die Zahl der entliehenen Medien steigern. Mit 27.411 wurde die Zahl des Vorjahres um 7.207 übertroffen. Die Zahl der Besucher der Gemeindebücherei ist auf 4.673 gestiegen. Im Vorjahr waren es 4.186. 2018 gab es 131 Neuanmeldungen. Insgesamt sind es 1.354 aktive Entleiher. Die Kinder- und Jugendbücherei in Augustdorf umfasst ca. 5.000 Medien. Darunter befinden sich Bilderbücher, Sachbilderbücher, Vorlesebücher, Erstlesebücher, Sachbücher für Grundschüler, Kinderromane, Sachbücher für Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren, CD´s, DVD´s und Gesellschaftsspiele.
Die Öffnungszeiten sind: Montag und Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr - Ein Besuch lohnt sich!

Der Augustdorfer ist...

regional

Wir sind regional. Wir leben hier. Die Einen mit Wurzeln, die Anderen aus anderen Gründen. Und wir leben gern hier! Daher möchten wir unseren Themen im Schwerpunkt den regionalen Bezug geben. So vielfältig, so bunt und so interessant wie unser gemeinsames Leben hier.

neugierig

War es nicht die unbeschwerte Neugier, die uns als Kinder so oft unbekannte Türen geöffnet hat? Die uns in bisher verschlossene Welten steigen ließ und uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind? Die uns Freude, Angst, Mut und Demut gelehrt hat? Das Kribbeln vor dem Unbekannten, die Fantasien im Kopf... Das alles möchten wir in unseren, oft so vernünftigen und rationalen, Alltag hinüberretten. Wir möchten neugierig bleiben ohne aufdringlich zu sein. Wir möchten anstecken und auffordern diese Neugier mitzuleben. Gemeinsam in unserem Ort.

unabhängig

Das Team Der Augustdorfer! steht keiner politschen oder religiösen Überzeugung nahe. Und so soll unser Magazin offen für alle Strömungen mit freiheitlichen und demokratischen Grundidealen sein. Die Redaktion wird unabhängig arbeiten. Wir werden Platz einräumen für viele Gedanken. Wir werden Autoren mit verschiedenen politischen Einstellungen eine Plattform geben, ohne dass diese immer die Überzeugungen der Redaktion sein müssen. Aber genau so erreichen wir die Offenheit und Vielfalt, die wir bei uns schon im Alltag leben und lieben.